Lehmann Küchen

„Die Marke sind wir“

18. Mai 2021, 15:30
Lehmann Küchen in Rust

Seit 21 Jahren betreibt Hubert Lehmann sein Küchenstudio Lehmann Küchen in Rust im Ortenaukreis, einem Ort, den viele wegen des dort angesiedelten Europaparks kennen. Für die Region Südbaden ist der Freizeitpark, der Ende dieser Woche im Rahmen eines Modellprojekts nach Monaten wieder seine Tore öffnen darf, ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Auch zu den Kunden von Lehmanns Küchengeschäft zählt er.

Den ersten Kontakt zur Küchenbranche hatte Hubert Lehmann während seiner Schreinerlehre in den Jahren 1976 bis 1979. Damals montierte er Küchen für ein Möbelhaus und fand Spaß daran. Das Tischlerhandwerk war dann aber doch nicht seins: Nach einem Jahr als Geselle zog er weiter zu einem Trockenbauer in Freiburg, wo er bis 1986 tätig war. Und begann schließlich noch eine Ausbildung als Einzelhandelskaufmann beim damaligen Möbelhaus Koch in Lahr, wo man ihm relativ bald die Küchenabteilung anvertraute. Mit Erfolg: Aus 30.000 DM Umsatz wurden schnell 1,8 Mio. „Das hat mich beflügelt“, sagt Lehmann heute.

hlehmann 1302 Fotor

Im Jahr 2000 machte er sich dann in Rust gemeinsam mit seiner Frau Daniela selbstständig. Und zwar mit 100 Prozent Fremdfinanzierung. Ein Wagnis, das die beiden bis heute nicht bereuen. Inzwischen bringt es das Küchenstudio auf rund 2,5 Mio Euro Umsatz. Noch heute eröffnet Lehmann sich genau an das Eröffnungsdatum, den 15.7.2000.

Rust war kein Möbelstandort damals. Das nächste Küchenstudio war 10 km entfernt in Ettenheim. Man fuhr zum Möbel Kaufen auch nach Emmendingen, Freiburg oder Offenburg. Drei oder vier Jahre nach dem Start fand Lehmann seine Heimat im GEDK, in der DK-Schiene. Gefallen gefunden hat er an den monatlichen Bonuszahlungen, die seiner Einschätzung nach dank der schlanken Verbandsstruktur hoch ausfallen. Viel Marketing drumherum möchte er nicht. „Die Marke sind wir selbst“, sagt Lehmann. Und auch Zentralregulierung als Bedingung hat er wenig am Hut: „Ich will von einer Firma etwas kaufen und an diese Firma die Rechnung bezahlen.“ In dem Punkt ist Lehmann konservativ.

Hauptlieferant seines Küchenstudios ist Schüller. Fünf der insgesamt sechs Musterküchen in dem 300 qm-Studio sind aus Herrieden. Zusätzlich werden Nobilia und Allmilmö verkauft - wobei Lehmann kurioserweise weder eine Nobilia- noch eine Allmilmö-Musterküche platziert hat. Nobilia kommt vor allem im Objektgeschäft zum Einsatz. Für Ferienwohnungen oder wenn der Europapark Rust Mitarbeiterwohnungen ausstatten lässt. Nicht zuletzt kommen auch mal Anfragen von Ersteinrichtern, in deren Budget vielleicht keine Next125-Küche passt - Kinder zufriedener Kunden zum Beispiel. Auch ohne Musterküche steuert Nobilia einen Einkaufsumsatz von 150.000 Euro bei.

Lehmann Küchen Rust 2 Fotor

Zum Allmilmö-Händler wurde Lehmann nach der letzten Zeyko-Insolvenz. „Mein Schwiegersohn, der für uns im Verkauf arbeitet, hat sich in die Marke verliebt“, erzählt Lehmann. Die Zeyko-Ausstellungsküche ist geblieben. Lehmann: „Das läuft schon, wenn man den Kunden die frühere Verwandtschaft der beiden Unternehmen erklärt.“ Letztendlich findet die Produktion der Marke Zeyko ja seit Ende letzten Jahres ohnehin bei Allmilmö statt.

Als Gerätelieferanten hat Lehmann Küchen Neff, Miele und V-Zug im Portfolio - mit zunehmendem V-Zug-Anteil, da die Schweizer momentan einfach am zuverlässigsten liefern. „Wir sind in unserer Region sogar zum größten V-Zug-Händler aufgestiegen“, sagt Lehmann. Die Lieferschwierigkeiten der Geräteindustrie machen aber auch Lehmann zu schaffen. „Die Situation ist hart in diesem Jahr“, sagt er. „Wir haben erstmals sogar Küchen ohne Geräte draußen. Das ist sonst nicht unser Stil. Wir versuchen, alle Kunden glücklich zu machen.“ Dabei kann es auch mal passieren, dass man einem Kunden einen Ersatz-Geschirrspüler bei Mediamarkt besorgt, einbaut und dann noch Verlust damit macht, weil der Kunde unerwartet Skonto abzieht. Geschichten, über die Hubert Lehmann zum Glück schmunzeln kann.

Das operative Geschäft überlässt er inzwischen weitgehend seinen Prokuristen, Tochter Sarah Lehmann und Philipp Schächtele, die noch in diesem Jahr Geschäftsführer werden sollen. Mit der Eigenentwicklung Profil 2.0 hat Lehmann sich ein zweites Standbein geschaffen. Um die Vermarktung kümmert er sich mit Leidenschaft persönlich. Die Arbeit geht ihm also nicht aus. Mehr zu Profil 2.0 gibt es hier zu lesen.

Verwandte Artikel

Gienger Küchen

Mit eigenem Stil

Profil 2.0

Lüftung als Designelement

Bauknecht

Nach der Alno-Pleite

Anzeige

Newsletter

INSIDE Wohnen Verlag GmbH
Destouchesstr. 6
80803 München

Telefon: (089) 38 35 670
Telefax: (089) 34 21 24

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Vertrieb
Projekte